Residenzpflicht für Flüchtlinge – Ghettobildung

Digg thisShare on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn1
residenz001
Beitrag drucken... Beitrag drucken...
Um der Gettobildung in den Städten entgegen zu wirken,
will die Bundesregierung eine Residenzpflicht (Wohnortpflicht)
für Flüchtlinge einführen. Der Nordrhein-westfälische Justizminister
Thomas Kutschaty und Hannelore Kraft (SPD) unterstützen
den Vorschlag.
Was jetzt aus dem Vorschlag wird; na lassen wir
uns mal überraschen. Ich verstehe den Heckmeck nicht der um die Wohnortpflicht gemacht wird. Es besteht doch auch für deutsche Sozialhilfeempfänger eine "Art Residenzpflicht". Langsam habe ich
den Verdacht das Immigranten in der BRD besser als die eigenen
Einwohner behandelt werden.
Ohne die Wohnortpflicht halte ich
die Aufnahme von Flüchtlingen für extrem gefährlich.
Heute
noch ist es so, den Immigranten passt die Aufnahmeeinrichtung
nicht, sie bestellen sich ein Taxi und fahren in die nächste
Aufnahmeeinrichtung
. Mir ist nicht ganz klar, wie die lieben
Flüchtlinge das den finanzieren können. Ist es nicht so, dass
vor der Unterstützung durch den Staat der Verzehr der eigenen
Mittel kommt.
Was mir bei der Aufnahme von Flüchtlingen nicht passt:
Die Überprüfung der Angaben bei der Einreise ist lächerlich.
Der finanzielle Status wird nicht richtig überprüft, im Gegensatz zu
deutschen Sozialhilfeempfängern.
Hier sollten die deutschen Behörden, wenn der Asylsuchende
bewusst falsche Angaben macht, umgehend abschieben.

Die Behörden in Deutschland verhalten sich wie in einer
Bananenrepublik. Die Bevölkerung wird bewusst großen Gefahren
ausgesetzt.
Die Aufnahme von Asylsuchenden aus sicheren Drittstaaten muss
sofort beendet werden. (Balkanstaaten, Nordafrika, Tunesien,
Marokko und Algerien)

Durch die liederlichen Überprüfungen bei der Einreise verletzt der
deutsche Staat in eklatanter Weise seine hoheitlichen Pflichten.
residenz02
Damit das alle Straftaten der Flüchtlinge, Verletzung der
Wahrheitspflicht, sexuelle Übergriffe, Eigentumsdelikte und
Körperverletzung einfach unter den Tisch gekehrt werden.
Eigenartigerweise werden auch von der Polizei anscheinend so
gut wie keine Infos über Straftaten, die von Flüchtlingen
begangen
wurden, an die Öffentlichkeit gebracht. Das ist ein
Verhalten wie
in einem totalitären Staat. Da regt man sich im
Bundestag über
Russland auf und macht es selber nicht besser.
 
Weitere Beiträge aus der Kategorie: Immigration
Viele Grüße Hardy
 
merkel-weg005k

 

Digg thisShare on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn1
Dieser Beitrag wurde unter Immigration abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar